Warum Artisten - Mokumegane Art

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Startbild
Warum Mokume Gane Artisten


Wer hat sie nicht schon einmal gesehen, sie mit offenem Mund bestaunt? Diese grazilen Gestalten mit ästhetisch anmutenden Bewegungen - Akrobaten auf dem Hochseil??
Wir verstehen uns in unserem Umgang mit der Mokume Gane-Technik als Artisten, vergleichen unser Schaffen mit einem Seiltanz...

Warum?

Der Akrobat bewegt sich mit Leichtigkeit auf dem Seil,er scheint fast in der Luft zu schweben, doch das, was nach Leichtigkeit aussieht, bedarf in Wirklichkeit grösster körperlicher Anstrengung und Konzentration. Unsere fertigen Schmuckstücke haben nichts Grobes an sich, sie sind klein und anschmiegsam, oft filigran, dennoch gleicht der Schaffensprozess oft einem einzigen Kraftakt. Das Material wird geschmiedet (zum Teil bis auf ein Zehntel seiner anfänglichen Stärke), es wird tordiert, ja sogar gestülpt...

So wie ein Seiltänzer behutsam einen Schritt vor den anderen setzt, tasten wir uns langsam an das Schmuckstück, das wir bereits vor unserem geistigen Auge haben, heran.
Jeder einzelne Arbeitsschritt verlangt Konzentration, genaues Abwägen und Vorausschau, wie sich das Muster verändern wird. Wir treten in einen Dialog mit unserem Werkstück.

Beim Arbeiten in der Mokume Gane- Technik wird das Metall hochgradig beansprucht. Zeitweise droht das Material zu reissen, beginnen die Schichten sich von einander zu lösen. Es bedarf viel Erfahrung zu erspüren, wie weit man "gehen" kann. Wie viel kann man dem Werkstück "zumuten", wie viel muss man ihm "zumuten", um erwünschte Form zu erreichen. Das heisst: Auch wir haben ebenso wie der Akrobat auf dem Seil, den Abgrund stets vor Augen. Setzen wir einen Schritt daneben, bzw. glühen oder schmieden wir zu lange, strapazieren wir das Metall zu sehr, so ist das Schmuckstück unter Umständen verloren!
Wir alle haben unsere Erfahrungen gesammelt, haben Frust im Umgang mit Mokume Gane erlebt. Wir haben unser "Lehrgeld" bezahlt, dennoch können wir es nicht lassen, uns immer wieder diesem Nervenkitzel auszusetzen. So wie vielleicht der Akrobat auch nach einem gebrochenen Bein wieder auf das Seil steigen wird, stürzen auch wir uns immer wieder in ein neues Abenteuer mit dieser Technik. Vielleicht ist gerade dieser Seiltanz das Spannende für uns Schmuckschaffende...

Lassen Sie sich verzaubern von dem Reiz, der von Mokume Gane- Schmuckstücken ausgeht...
Text: Anja Wiebelt

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü